Härtetest für Yngling Segler

Die Wettersituation am Traunsee forderte auch heute die Teilnehmer an der Yngling European Championship 2019. Dauerregen fordert neben einer guten Ausrüstung auch entsprechende Motivation und Durchhaltevermögen, wenn man in einem offenen Boot mehrere Stunden bei überschaubaren Temperaturen am Wasser verbringt und dabei hochkonzentrierte Segelmanöver durchführen muss.
Aber diese Eigenschaften sind bei den ca. 130 Seglern aus 5 Nationen ja bestens ausgebildet.

Weitere Rennen gestartet

Nach der durchgeführten 5. Wettfahrt bleibt das Rennen um den Europameistertitel spannend. Die 3 bisher in Front liegenden Crews konnten diesmal keine Spitzenplätze ersegeln. Die Crew GER 296 mit dem Steuermann Robert Stanjek, der bei dieser Wettfahrt als Zweiter ins Ziel segelte, mischt nun, aufgrund der ab 5 Wettfahrten angewendeten Streichung des schlechtesten Ergebnisses, plötzlich wieder ganz vorne mit.
Der Lokalmatador Stefan Frauscher konnte zwar die Gesamtführung behaupten, aber die Crew aus Deutschland ist auf den zweiten Platz in der Gesamtwertung vorgerückt und wird bei der Titelvergabe sicher noch ein Wörtchen mit zu reden haben.
Gewonnen hat die 5. Wettfahrt übrigens die Gmundner Crew des Union Yachtclubs Traunsee mit dem Steuermann Thomas Laherstorfer, der nun in der Gesamtwertung auf die 7. Stelle vorgerückt ist.

Die Spannung steigt

Nach der 6. Wettfahrt kam es zu einem Führungswechsel in der Gesamtwertung. Die niederländische Crew NED 355 als bis dahin gesamt Dritte holte sich mit einem 2. Platz in dieser Wettfahrt die Führung zurück. Und das Spitzenfeld rückte näher zusammen. Der bisherige Führende Stefan Frauscher ersegelte einen 10. Platz und verlor die Führung um nur einen Punkt. Aber ebenfalls nur einen Punkt hinter Frauscher lauert die deutsche Seglercrew um Robert Stanjek auf ihre Chance. Ebenfalls noch in Schlagnähe des Spitzentrios ist die Wolfganger Crew um Jörg Moser, der 4 Punkte hinter Platz 3 liegt. Die ersten 4 sind daher
nur durch 6 Punkte getrennt – und es sind – windabhängig – noch bis zu 2 Wettfahrten ausständig.

Vorentscheidung gefallen?

In der 7. und vorletzten Wettfahrt übernahm erstmals der an dritter Stelle liegende, und am heutigen Tag konstant Spitzenplätze ersegelnde Deutsche Robert Stanjek mit seinen Vorschotern Robert Christoph und Moritz Bruhns. Mit seinem 2. Platz in dieser Wettfahrt setzte er sich gegenüber seinen Verfolgern mit 7 Punkten Abstand etwas ab. Der Niederländer Jamin und der Gmundner Frauscher lieferten sich einen erbitternden Kampf und belegten die Plätze 11 und 10, sodass diese beiden nun mit 29 Punkten gleichauf sind und der Jamin mit seiner Crew nur aufgrund der besseren Einzelplazierungen nun an 2. Stelle vor Frauscher liegt.
Der vom Wolfgangsee kommende Jörg Moser erreichte nur einen 21. Platz und fiel auf den 6. Gesamtrang zurück.
Es bleibt also an der Spitze bis zum Schluss äußerst spannend.

Der Europameister ist gekürt

Das deutsche Boot mit dem Steuermann Robert Stanjek lies in der letzten Wettfahrt nichts mehr anbrennen, beendete diese als Sieger und darf nun die Trophäe des Europameisters in der Yngling Klasse entgegen nehmen.
Die Plätze am Podest belegten als Vizeeuropameister die Crew des Lokalmatadors Stefan Frauscher vor der Crew vom Union Yachtclub Wolfgangsee mit Skipper Jörg Moser, der sich mit einem 4. Platz in der letzten Wettfahrt noch aufs Podest segelte.
(c) Andreas Putz