All posts in News

Bericht von der 3. FR-Regatta am 22.07.2022

Pünktlich um 17:00 Uhr wurde die 3. Freitagsregatta bei stabilem Niederwind und wunderschönem Wetter mit Kurs 1 Richtung Gmunden gestartet. Das Teilnehmerfeld war groß – insgesamt segelten 28 Mannschaften um die Wette, wobei 2 Frühstarts und einige spektakuläre Bojenmanöver für zusätzliches Wettkampffieber sorgten. Um 18:05 Uhr waren bereits wieder alle Boote zurück im Ziel. Gewonnen hat unser SCA-Profi Christian Spießberger auf Soling vor unserem Präsidenten Josef Dornetshuber auf h26. Platz 3 erreichte Markus Schöfmann ebenfalls auf h26. Das WFL-Team mit Oberbootsmann Martin Bürger und Bianca & Alexander Mastnak wurde durch unseren Jollensegler Michael Kaufmann tatkräftig unterstützt. Das Team Giorgio sorgte für einen gelungenen Regatta Ausklang und unser SCA-Vorstand nutzte die Gelegenheit der gefüllten Terrasse um einige Ehrungen durchzuführen.

1 Wettfahrt, 6 Stunden lang, 32 Teilnehmer, 14 Boote, angenehm sommerliche Temperaturen und anhaltender Wind.

So schaute das Erfolgsrezept der 6 Stunden Regatta aus, die am 16.07.2022 stattgefunden hat.
Einen Tag davor konnte man unter der Leitung von Ulrike Mokre sein Material und das Team für die bevorstehende 6 Stunden Regatta abstimmen. 22 Boote haben diese hervorragende Gelegenheit genützt und sind bei der 2. Freitagsregatta an den Start gegangen.
Samstag 16.07.2022
Durch den anhaltenden Nordwest-Wind am Samstagmittag musste eine zusätzliche Startboje gesetzt werden. Um 13:00 Uhr hieß es dann für 14 Boote Start frei!
Unter den teilnehmenden Booten befanden sich auch 2 Segler, die diese Herausforderung allein auf sich genommen haben. Markus Schöfmann auf h26 (AUT 2) und der Newcomer im SCA Daniel Fußenegger mit seiner Sunbeam 22 (AUT 106). Sie haben über 6 Stunden großes geleistet!
Über die gesamten 6 Stunden haben 32 Teilnehmer um jeden Meter/Kilometer hart gekämpft, der Sieger der Freitagsregatta Frank Woljem mit Laura und Robin Woljem auf Sprinta Sport (G 2716) waren bis 16:00 Uhr in einer vielversprechenden Position, bis ihnen 2-mal die Spi-Schot gerissen ist. Da es beim zweiten Mal beide Schoten betroffen hat, verloren Sie den Anschluss an das vordere Feld und lagen an der Boje 3 um 17:00 Uhr bereits 30 Minuten im Rückstand.
Viele erbrachten an dem Tag großartige Leistungen, die ich hier gar nicht vollständig erwähnen kann. Zum Ende möchte ich aber noch ein Boot hervorheben, das mich persönlich sehr beeindruckt hat.
Dominiert hat dieses Rennen von Beginn an Christian Spießberger mit Oberfrank Paul und Maximilian Reisinger auf der Soling (AUT 100). Sie schafften als einziges Boot volle 6 Runden und haben als Draufgabe um 18:59:49 Uhr die Boje in Gmunden gerundet. Damit haben sie in 6 Stunden eine Gesamtdistanz von 44,8 Kilometer zurückgelegt! Herausragende Leistung, Gratulation!!
Im Namen des SCA möchte ich mich bei allen helfenden Händen herzlich bedanken, unsere Helfer machen es erst möglich, dass unser Club dieses Angebot an Regatten überhaupt anbieten und durchführen kann. Dieser Umstand macht mich stolz ein Teil dieses Teams zu sein und daher freue ich mich schon jetzt auf kommendes Wochenende, wenn am 23.07.2022 die jüngsten unter uns beim Traunseeschwan auf Opti und LaserR Regattaluft schnuppern können.
Bis dahin alles Gute und bis bald, euer Oberbootsmann Daniel Peter Pernkopf
PS.: Danke an Helmut Andl und Michael Burgstaller für ihr Porträtieren der Regatta mit Fotoapparat und Drohne.

Ab jetzt heißt es für viele Seglerinnen und Segler am Freitagnachmittag, „Ab in den SCA!“

Endlich ist es wieder so weit, auf dass freuten sich schon sehr viele Menschen in diesem Land, „Sommerferien“. Wie auch in den vergangenen Jahren begann zeitgleich die von der Raiffeisen Bank Altmünster gesponserten Freitagsregatten kurz gesagt, die RAIKA-Cup Serie.
Traditionell startete die Erste der neun Freitagsregatten mit dem Dr. Hugo Scheuba Memorial Race, in diesem Rennen wird der begehrte Wanderpokal an den Sieger der ersten Wettfahrt überreicht, aber dazu später mehr.
Am 08. Juli 2022 war es endlich soweit und 47 Seglerinnen und Segler kamen zum Auftakt dieser großartigen Serie. Die Wetterbedingungen waren zuerst sehr vielversprechend, 8 – 10 Knoten aus West, optimal für Kurs 3 (Westwindkurs). Nach dem Setzen der zwei Bojen begann der Wind jedoch zu pendeln und kam immer nördlicher. Da die Nennung zur Teilnahme am Wasser erfolgte, riskierten wir nichts mehr, und um einen Anlegerkurs zu verhindern, beschlossen wir die Bojen dort zu belassen, wo sie waren und das Startboot auf die andere Seite der Startlinie zu legen. Der entstandene Kurs entsprach dadurch nicht zu 100% der Kursskizze und einige Steuermänner und Steuerfrauen waren etwas irritiert, wie der Kurs nun abzusegeln ist.
5 Minuten vor dem Start ging es für Eva und mich am Startboot noch einmal heiß her, der Wind ließ nach und aus 8 kn wurden 4 kn, die Winddreher an der Startlinie machten es den Steuerleuten auch nicht einfacher, aber jetzt gab es kein Zurück mehr. „Augen auf und durch die Startlinie“, war jetzt das Motto.
AUT 212, gesteuert von Schibany Hans startete auf Grund der Winddreher leider vor der Startlinie, er konnte sich jedoch noch in guter Position entlasten und setzte das Rennen fort. Als alle Boote durch die Startlinie waren, ließ ein Teil der Anspannung nach, in der Hoffnung, dass nun auch alle nach der roten Boje die gelbe Boje runden und nicht das Startschiff. Ein paar Minuten später hatten wir Gewissheit, Weinhofer Josef auf AUT 69 rundete weder Startschiff noch Boje.
Nach der Anspannung nahmen wir die gelbe Boje auf und machten uns auf den Weg zur Ziellinie. Dort angekommen musste die nächste Entscheidung her, Wind ist weg, das Feld befand sich schon in der Gmundner Bucht. Was nun? Verkürzen oder doch warten, letztendlich entschieden wir uns für eine Verkürzung auf Höhe Toskana. Mit der gebotenen Eile dort angekommen, den Anker ins Wasser geschmissen, die Flaggen gerichtet haben wir mit 2 Schallsignalen das 400 m entfernte Regattafeld über die Bahnverkürzung informiert. Doch irgendwie reagiert niemand. Viele Fragen machen sich breit, richtige Flagge JA, richtiges Schallsignal JA, sieht man mich (Naja, ich habe eine fette gelbe Boje am Dach) also JA, dann müssen wir abwarten was das Feld macht. Als das erste Boot wendete wurde mir etwas wohler und wir machten uns bereit die Zeiten der Boote aufzunehmen. Einer nach dem Anderen fuhr ins Ziel und als auch das letzte Boot die Ziellinie passiert hatte, war ich erleichtert.
Ich durfte schon einige Male auf einem Startschiff arbeiten, doch wenn man den Hut auf hat, ist das etwas ganz anderes. An Land angekommen schnell noch die Zeiten eingeben die Wertung prüfen und ab zur Siegerehrung.
Die Siegerehrung, die von unserem Präsidenten Josef Dornetshuber eröffnet wurde, ist immer wieder eine Freude, nicht nur weil traditionell der Sieger für alle ein Glas Wein sponsert, sondern weil viele Freizeitseglerinnen und Freizeitsegler hier ihr Material und Können mit Anderen messen können und das in einem sehr freundschaftlichen und offenen Rahmen.

Nun genug der Worte, wer hat die erste Freitagsregatta gerockt?

Die ersten 5 Plätze gingen an:
auf Platz 5: AUT 93, Wolfgang Reisinger auf Soling, dem leider die Entscheidung zur Bahnverkürzung den einen oder anderen Platz gekostet hat.
auf Platz 4: AUT 22, Thomas Krestan auf H-26
auf Platz 3: AUT 212, Hans Schibany auf H-Boot, der mit seinem Team trotz seines Frühstarts eine hervorragende Leistung abgeliefert hat.
auf Platz 2: Der aus Bayern angereiste Steuermann Josef Schwarz auf H-26 mit der Segelnummer GER 271.
und
auf Platz 1 und diesjähriger Gewinner des „Dr. Hugo Scheuba“-Preises sowie Spender von 47 1/8 Wein, Michael Burgstaller auf Surprise Spi mit der AUT 35.

Gratulation!!!

Nächste Woche Freitag geht es weiter in der Serie, diese wird von einem weiteren Newcomer in der Regattaleitungsbranche abgehalten, freut euch auf eine tolle Wettfahrt unter der Leitung von Ulrike Mokre. In diesem Sinne, viel Spaß, alles Gute und bis zum nächsten Mal euer Oberbootsmann Daniel Pernkopf.

Sportlerehrung Marktgemeinde Altmünster

Am 03.07. wurde im Rahmen eines Fussballfestes in Neukirchen die Sportlerehrung der Gemeinde Altmünster abgehalten.
Vom SCA waren 17 für die Ehrung nominiert.

Anbei die geehrten des SCA
Verleihung der Verdienstmedaille der Marktgemeinde Altmünster:

  • Hermann Lobmayr für seine Tätigkeit als Obmann des SCA über 18 Jahre

Verleihung des Sportehrenzeichen in Gold:

  • Josef Weinhofer
  • Christian Spiesberger
  • Gerhard Schlipfinger
  • Jörg Deimling
  • Simon Oberfrank

Verleihung des Sportehrenzeichen in Silber:

  • Johann Göschlberger
  • Romann Neuhauser

Verleihung des Sportehrenzeichen in Bronze:

  • Hermann Deimling
  • Hermann Lobmayr
  • Ernst Hummer
  • Johann Schibany
  • Walter Korntner
  • Wolfgang Reisinger
  • Martin Bürger

Verleihung des Jugendsportehrenzeichen:

  • Maximilian Reisinger
  • Paul Oberfrank

Der Vorstand gratuliert zu den Erfolgen, eine größere Teilnahme an der Feierstunde wäre von Seiten der Gemeinde und des Vorstandes Wünschenswert.
Der Vorstand

H-Boot SP Frühjahrsregatta 25.-26.6.2022

Trotz nicht optimaler Windverhältnisse, konnten von den ausgeschrieben 5 Wettfahrten 3 durchgeführt werden.
Dies waren eine Oberwind – Wettfahrt und zwei Niederwind – Wettfahrten am Sonntag.
Die Wettfahrtleitung bedankt sich bei den Teilnehmern und bei allen Helfern der Regatta für das baldige Aufstehen und dem rechtzeitigen Einfinden im Startgebiet.
Besonders hervorzuheben ist es auch, dass bei 4 Starts es keinen einzigen Fehlstart gegeben hat und keine Protestverhandlungen stattfinden mussten.
Das Gesamtergebnis ist unter Regattakalender / Regatten 2022 einsehbar.
Der Lokalmatador Herman Deimling mit seinen hervoragenden Vorschotern Wolfgang Reisinger und Alexander Hocheneder konnte sich die Wertung mit zwei 1. Plätzen sichern.
Platz 2 holte sich die Mannschaft um Markus Watzinger vom SCE.
Nach starker morgendlicher Leistung, Platz 1 in der Oberwind – Wettfahrt, wurde Hans Schibany, Walter Korntner und Karl Boucek 3.

Danke an alle Regattahelfer für die optimale Unterstützung, somit war eine reibungslose Abwicklung der Veranstaltung möglich.
Oberbootsmann Klassensektion – Martin Bürger

Vielen Dank auch wieder and Helmut Andl für die tollen Regatta-Fotos. Die Fotos sind in unserer Foto-Galerie verfügbar.

h26 SP Absage

Die h26 SP 25.-26.6.2022 wurde aufgrund zu geringer Nennungen von der Klassenvereinigung abgesagt!
Oberbootsmann SCA

MittsommerRegatta 2022

Etwas früher als gewohnt startete die Mittsommerregatta am Samstag den 18.06.2022, sonnige Aussicht gepaart mit segelbaren Wind versprach am Vortag noch die Wind-App. Samstagmorgen sah die Welt schon etwas anders aus, die Sonne lachte zwar, jedoch von dem angesagten Wind war nicht mehr viel übrig. Dennoch gab es 34 optimistische Seglerinnen und Segler die sich für unsere Regatta genannt haben, auch wenn es ein schöner Tag in der Flaute wird. Von der Wetterboje vor dem Club erhielten wir auch nicht die Daten die wir uns erhofften, der Kängurustart rückte jedoch immer näher. In der Hoffnung, dass uns die 14 Boote folgen brachten wir das Startschiff in Position und siehe da, nach 8 Startzyklen waren alle Boote im Rennen, ein tolles Gefühl! Jetzt entscheidet präzises Steuern, ständiges Trimmen des Segels und auch etwas Glück mehr Wind als die anderen Teilnehmer abzubekommen, über den besten Vortrieb. Nach knapp 30 Minuten setzte auch etwas mehr Wind ein und das Feld konnte von Gmunden aus in Richtung Fischerkreuz einige Meter gut machen. Es war toll anzusehen, wie sich das Feld entwickelte. Erstaunt hat uns Hampl Anna, die mit ihrem FD als Letzte gestartet ist, die sich jedoch nach der ersten Boje schon in Mitten des Feldes befand und damit ein vielversprechendes Ergebnis einfahren wird. Um 15:00 Uhr begann der Wind wieder schwächer zu werden. Wer jetzt am besten getrimmt, gesteuert und die Wasseroberfläche gelesen hat, muss in der letzten Stunde alles geben, um die erreichte Position zu halten. An der Boje vor dem SCA angekommen ging es für das Feld wieder in Richtung Gmunden zum Zieleinlauf. Um 16:00 Uhr startete auf Höhe der Toscana der fliegende Start, als Erste im Ziel war Elke Leithinger und Thomas Pehn auf ihrer Rennklasse 5.5 Evolution, gefolgt von Oberbootsmann Martin Bürger, Kassier Georg Praxmarer und Jürgen Lappi auf der Rennklasse 5.5 Classic, leider etwas Boden verloren aber dennoch auf den 3. Platz gesegelt ist unser Obmann Ernst Hummer mit Präsident Josef Dornetshuber und Rudolf Murauer. Das letzte Boot ging auf Höhe der Köchert Wiese ins Ziel, leider wurden Markus Niederhuber und Hans-Peter Rodleitner auf ihrer Sun Fast 20 Opfer der Flaute, dennoch ein großes Lob für ihr Durchhaltevermögen! Abgerundet wurde dieser sonnige Segeltag von den herzhaft saftigen Cival von Giorgio und seinem Team, Danke dafür! In Summe ein großartiger Tag, der mit einer Straßensperre für den Traunsee Halbmarathon zu Ende ging, an dem Bianca und Alex Mastnak eine großartige Leistung erbrachten. Ich freu mich schon auf die H-Boot und h26 Schwerpunktregatta am kommenden Wochenende, bis dahin alles Gute euer Oberbootsmann Daniel Pernkopf.
PS: Vielen Dank an Helmut Andl und Mike Burgstaller für die Fotos zur Mittsommerregatta!!!

Traunseewoche 2022

Erste Zwischenbilanz nach dem Hauptwochenende der heurigen Traunseewoche.
Nach der Goldenen Yngling vom letzten Wochenende konnte dieses Wochenende der Hauptteil der diesjährigen Traunseewoche stattfinden. Bei teils fordernden Bedingungen, mit drehenden Winden, wurden in den 5 Traunseeclubs in insgesamt 12 Bootsklassen die jeweils Besten Crews gekürt. Weiters wurden in einigen Klassen OÖLVM (Oberösterreichische LandesVerbandsMeisterschaften), ÖM (Österreichische Meisterschaften) sowie ÖSTM (Österreichische StaatsMeisterschschaft) ausgetragen. Dabei konnten sich einige Segler des SCAs die Titel in ihrer Klasse sichern sowie in äußerst kompetitiven Feldern hervorragende Ergebnisse ersegeln.

1. SP Goldene Yngling:
Letztes Wochenende konnten Stefan Frauscher mit seinen beiden SCA Vorschotern Sepperl Weinhofer und Christian Spießberger den Sieg erringen. Besonders erwähnenswert an dieser Stelle sei aber auch unser SCA Jugendteam mit Maximilian Reisinger am Steuer, sowie Simon und Paul Oberfrank, die sich mit einer soliden Leistung den 3. Platz in der ehemals olympischen Yngling sicherten.

2. ÖM h26 & SP Shark 24 im SCA:
Im SCA selbst wurden die Titel in den Klassen Shark24 und h26 vergeben. Unter der umsichtigen Leitung von Wettfahrtleiter Martin Bürger, unterstützt von Gert Schmidleitner und Elke Prielinger, konnten in den beiden Klassen 6 (h26) sowie 4 (Shark24) Wettfahrten durchgeführt werden. In der Shark 24 Klasse belegte unser „Wiederholungstäter“ Christian Spießberger den 2ten Platz. Diesmal als Vorschotter mit Ernst „Flossi“ Felsecker an der Pinne und unterstützt von Christian Feichtinger (beide SCE). Der Sieg ging an die Mannschaft Peter Krejci vom Yacht Club Illmitz.
In der h26 Klasse wurde der Österreichische Meistertitel vergeben. Uneinholbar an der Spitze wieder einmal Josef „Blacky“ Schwartz aus Deutschland mit reiner Weste und 6! Ersten Plätzen. Insgesamt am dritten Platz liegend und zweitbestes Öst. Team und damit Vize-Öst. Meister der h26 wurden Johann Göschlberger mit Sepperl Weinhofer und Roman Neuhauser. Am insgesamt 4ten Platz konnte sich die Mannschaft um unseren Präsidenten Josef Dornetshuber mit Sohn Felix und Rudolf Murauer (YCR) die Bronze-Medaille der ÖM sichern. Den Titel Österreichische Meister in der h26 sicherten sich auf dem 2ten Platz liegend Thomas Schöfmann (SCT) mit Vorschoter Albert Hauer (SCE).

3. H-Boot ÖSTM im SCE:
In Ebensee segelten die H-Boote um den Österreichischen Staatsmeister Titel. In einem 17 Boote starken Feld mit 11 Booten aus Österreich sowie 6 Gästen aus Deutschland konnten 5 Wettfahrten gesegelt werden. Dabei matchten sich an der Spitze des Feldes meist drei Boote. Die beiden deutschen Teams um Peter Zauner und Dirk Stadler, sowie das SCA Team mit Hermann Deimling mit seinen beiden Vorschotern Alexander Hocheneder und Wolfgang „Joe“ Reisinger. Zwischenzeitlich sogar auf dem insgesamt 2ten Platz liegend errang das SCA Team schlussendlich den 3ten Gesamtrang und dürfen sich seither Österreichische Staatsmeister der H-Boot Klasse nennen.

Presseberichte:
OÖNachrichten_Traunseewoche 2022
TIPS_Staatsmeistertitel am Traunsee vergeben
TV1 Beitrag Traunseewoche

Wir gratulieren allen erfolgreichen SeglerInnen!!!

Die Ergebnisse aller Regatten bisher sowie Fotos von den Wettfahrtbahnen sind unter Traunseewoche 2022 zu finden. Zusätzliche Fotos von den SCA Regattabahnen sind auf der SCA-HP unter Fotos zu finden. Ein herzliches Danke an Helmut Andl für die Fotos.

Jetzt bleibt noch abzuwarten wie sich in zwei Wochen (10.-12.6.) die FD’s schlagen werden. Im Rahmen der Traunseewoche segeln die FD’s im SCA ebenfalls um den Österreichischen Staatsmeistertitel. Mitten drinnen das SCA Team mit Alexander Mastnak und Johannes Hamminger. Ohne zu viel Druck für die beiden aufzubauen, wünschen wir ihnen viel Glück bei den Wettfahrten und hoffen natürlich auf ein sensationelles Ergebnis ;-).

Ergebnis Yngling SP TSW

Bei nahezu perfekten Bedingungen konnte das Soft-Opening der Traunsee Woche 2022 an diesem Wochenende durchgeführt werden. Bereits am Samstag standen die ersten drei Wettfahrten von „Die goldene Yngling“ am Programm. In allen drei Rennen behielt Stefan Frauscher mit seinen Teamkollegen Josef Weinhofer und Christian Spießberger die Oberhand. Auch am Sonntag dominierte der Segler vom Union Yacht Club Traunsee die Regatta und ließ einen weiteren Wettfahrtsieg folgen. Somit setzte sich der Vizeeuropameister von 2019 am Ende souverän vor Thomas Pfaller und Maximilian Reisinger durch. Das Yngling-Event bildete das Soft-Opening der diesjährigen Traunsee Woche 2022. Der Großteil der Veranstaltung im Herzen des Salzkammerguts findet am kommenden Christi Himmelfahrt Wochenende statt.

Fotos zur Goldenen Yngling gibt es auf unserer HP unter Fotos.
sowie in der Fotogalerie Traunseewoche

Das Gesamtergebnis zum Download: 220523_Yngling_TSW_Gesamtergebnis

Pressebericht der OberÖsterreichische Nachrichten.

Erna Gratzl (Modl)

Liebe Clubmitglier!

Unser Ehren-Präsident, Ing. Jochen Modl, und seine Familie ersucht mich, euch die traurige Mitteilung über das Ableben von Erna Gratzl zu überbringen.
Wir wünschen ihr die ewige Ruhe und werden ihr ein gebührendes Andenken bewahren.

Mit besten Grüßen,
Georg